Warum Kanzleien ein SSL-Zertifikat benötigen
12.500 EUR: DSGVO-Abmahnung für fehlendes SSL-Zertifikat. So lautete vor einigen Wochen die Meldung in der Presse. In der Tat: Wenn Sie auf Ihrer Kanzleiwebsite ein Kontaktformular hinterlegt haben, prüfen Sie bitte, ob Sie auch ein SSL-Zertifikat haben. Doch in Panik zu verfallen, wäre hier unangebracht. Die sieben wichtigsten Fragen zum SSL-Zertifikat für Ihre Website erhalten Sie hier.
ASTW_12-2018_S882-884_SSL-Zertifikat.pdf
PDF-Dokument [548.6 KB]
Datenschutz und Weihnachtskarten in der Kanzlei
Weihnachtskarten an langjährige Mandanten und/oder Geschäftspartner zu verschicken, ist in vielen Kanzleien üblich. Doch durch die am 5.5.2018 in Kraft getretene Datenschutz-Grundverordnung (kurz DSGVO) herrscht jetzt Unsicherheit, ob das noch so einfach geht oder ob der Steuerberater atsächlich eine Einwilligung der Mandanten benötigt
ASTW_12-2018_S880-881_Weihnachtskarten(1[...]
PDF-Dokument [520.9 KB]
10 "populäre" Mythen der DS-GVO
„Kein Computer im Betrieb = keine DS-GVO“, „Die TOMs beziehen sich nur auf die Computer im Unternehmen“, „Ein SSL-Zertifikat sorgt lediglich für ein besseres Google-Ranking“. Die derzeit 10 populärsten DS-GVO-Irrtümer aus Unternehmen, Betrieben und Kanzleien im Fakten-Check.
AK-08.2018_S132.pdf
PDF-Dokument [61.3 KB]
Datenschutz: 11 Spezialfragen zum internen Kanzlei-Datenschutzbeauftragten
Eigentlich ist schon alles zur Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und seinen neuen Anforderungen gesagt. Meint man. Aber die Praxis wirft ständig
neue Fragen auf. Der folgende Beitrag befasst sich daher mit 11 Spezialfragen zum internen Kanzlei-Datenschutzbeauftragten (DSB).
AK-06.2018_S96.pdf
PDF-Dokument [65.7 KB]
Der Datenschutz im Verein: 13 Antworten auf die wichtigsten Fragen
Seit dem 25.5.18 ist die Datenschutzgrundverordnung – kurz DSGVO – in Kraft. Kaum eine EU-Verordnung sorgte jemals für so viel Trubel. Aus Angst vor den rechtlichen Folgen haben einzelne Blogger kurzfristig ihre Blogs eingestellt. In einigen Unternehmen fiel der Online-Newsletter der DSGVO zum Opfer. Andere Unternehmen strichen vorsichtshalber gleich das ganze Kontaktformular auf ihren Websites. Doch wo bleiben in der ganzen Hektik die rund 620.000 Vereine in Deutschland? Viele machen erst einmal gar nichts und warten ab. Doch das ist die ganz falsche Strategie. AStW befragte die Rechtsanwältin Heike Mareck, externe Datenschutzbeauftragte aus Dortmund, zu den Problemen, vor denen viele Vereins-Mandate stehen.
Der Datenschutz im Verein.pdf
PDF-Dokument [54.5 KB]
Kündigung: Psst... Was in privater WhatsApp steht, bleibt vertraulich und rechtfertigt keine Kündigung
Äußerungen in einer privaten WhatsApp-Gruppe rechtfertigen keine Kündigung. Durch den geschlossenen Kreis des Chats darf jeder Teilnehmer davon ausgehen, dass Äußerungen nur von den jeweils anderen Teilnehmern gelesen werden. Die Äußerungen unterfallen dem Schutzbereich des allgemeinen Persönlichkeitsrechts.
AA_05_2018_S80-81-1.pdf
PDF-Dokument [41.1 KB]
DSG-VO: Der „Letzte-Hilfe-Baukasten“ im Datenschutz für radiologische Praxen Datenschutz-Grundverordnung
Machen wir uns nichts vor: Es wird knapp, wenn radiologische Praxen sich erst jetzt mit dem Datenschutz beschäftigen. Denn am 25.5.18 entfaltet die europäische Datenschutz-Grundverordnung (kurz DS-GVO) ihre volle Wirkung. Und zeitgleich tritt noch das überarbeitete Bundesdatenschutzgesetz (BDSG n.F.) in Kraft. Radiologische Praxen, die in der Vergangenheit ihre Prozesse datenschutzrechtlich erfasst und dokumentiert haben, müssen wenig befürchten, sie müssen jetzt alles „nur“ einmal in neue Vorlagen und Vorgaben umsetzen. Alle anderen sollten Gas geben. Nachfolgend daher zehn Tipps aus dem „DS-GVO-Letzte-Hilfe-Baukasten“.
Letzte-Hilfe-Baukasten_Mareck.pdf
PDF-Dokument [69.1 KB]
Datenschutz: So funktioniert die DS-GVO-konforme Aktenvernichtung in der Kanzlei
Wann werden in Unternehmen Unterlagen, Dokumente, Papiere entsorgt? Wenn der Keller voll ist! Wie werden diese Unterlagen entsorgt? Unterschiedlich:
Vertrauliche Unterlagen kommen in den versiegelten Container, der im Papierraum oder Keller steht. Bei als unbedenklich eingestuften Unterlagen, die personenbedingte Daten enthalten, ist das Entsorgen teilweise „unkomplizierter“. Mit der DS-GVO sollten Kanzleien Akten datenschutzkonform entsorgen. AK Anwalt und Kanzlei gibt hierzu Tipps.
AK-05_2018_AK_79-82_Veröffentlicht.pdf
PDF-Dokument [49.3 KB]
Arbeit/Gehalt und mehr: Bei ungeplanten Überstunden von Teilzeit­ beschäftigten gilt: Zuschläge statt Freizeit
Stellen Sie sich folgende Situation vor: Oberärztin Dr. 0. arbeitet in Teilzeit mit knapp über 25 Wochenstunden und wird dabei im Rahmen der im Vo­raus erstellten Schichtpläne in Wechselschicht eingesetzt. Auf Anordnung ihres Arbeitgebers überschreitet Dr. 0. mehrmals die für sie vorgesehene tägliche Arbeitszeit. Wie werden diese darüberhinausgehenden Stunden abgeglichen: Als Freizeit oder Überstunden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) sagt: Der Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf Überstundenzu­schläge.
Mareck Teilzeit_Veröffentlicht.pdf
PDF-Dokument [1.9 MB]
Countdown DS-GVO: Drei Kernbereiche
Die finale Phase läuft: Wie in jedem Unternehmen wird der Beschäftigtendatenschutz ab dem 25.5.18 eine noch größere Rolle in den Kanzleien spielen. Im Mittelpunkt stehen dabei zahlreiche Kernbereiche: Freiwillige Einwilligungen, Datenschutz bei Arbeitsunfähigkeit, aber auch bei dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) – um nur einige zu nennen. Um genau diese drei Kernbereiche geht es im folgenden Beitrag.
Countdown DS-GVO Drei wichtige Kernberei[...]
PDF-Dokument [58.8 KB]
Wichtige Praxishinweise für Ihre Kanzlei zum Beschäftigtendatenschutz, Teil 1
Datenschutzgesetze zählen nicht zu den Schriftstücken mit hohem Unterhaltungswert. Aber gerade jetzt läuft hier der Countdown: Denn am 25.5.18 wird erstmals die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) wirksam. Und die gilt neben dem neuen BDSG auch für (fast) alle Unternehmen. Ein wichtiger Teilbereich ist der Beschäftigtendatenschutz. Wie gut ist Ihre Kanzlei darauf vorbereitet? In dieser Serie erhalten Sie Tipps zur optimalen Umsetzung des Beschäftigtendatenschutzes in Ihrer Kanzlei.
AK-03_2018_AK_43-47.pdf
PDF-Dokument [59.5 KB]
Datenschutz: Dokumentieren Sie schon oder arbeiten Sie noch? Die neue Dokumentationspflicht nach der DS-GVO
Etwa 15 Wochen – dann tritt die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) in Kraft. Stichtag: 25.5.18. Viele Unternehmen haben noch Schwierigkeiten, die DS-GVO rechtzeitig umzusetzen. Die Pflicht zur Dokumentation ist dabei eines der zentralen Themen.
AA-02_2018_AA_29-31.pdf
PDF-Dokument [48.6 KB]
Haben Mitarbeiter Anspruch auf Sonderurlaub?
Das deutsche Arbeitsrecht definiert „Sonderurlaub“ nicht. Gemeint ist landläufig die Freistellung eines Arbeitnehmers von seiner Arbeit zusätzlich zum Jahresurlaub. Es gibt keinen Anspruch auf zusätzliche Freistellung. Es ist aber durchaus üblich, Vereinbarungen im Arbeits- oder Tarifvertrag, Betriebsvereinbarungen zur unbezahlten Freistellung bei wichtigem Grund abzuschließen, sofern die Freistellung nicht den Betriebsablauf stört.
AH-01-2018_S_15.pdf
PDF-Dokument [47.0 KB]
Alle Jahre wieder ... Immer Streit um die Feiertage
Heiligabend und Silvester fallen im Jahr 2017 jeweils auf einen Sonntag. An diesem Tag haben generell die meisten ArbN frei. Doch was ist mit denen, die auch sonntags und feiertags arbeiten müssen? Haben diese grundsätzlich einen Anspruch auf einen oder einen halben freien Tag?
AA_12-2017_S214-215_Mareck.pdf
PDF-Dokument [56.9 KB]
Rechtsanwältin Heike Mareck dozierte im Rahmen der Dortmunder Digitalen Woche zum Internetrecht
Rechtsanwältin Heike Mareck dozierte im Rahmen der Dortmunder Digitalen Woche – kurz DIWODO – in einem Workshop rund um das Thema Internetrecht. Die Dortmunder Digitale Woche wurde initiiert von der Wirtschaftsförderung Dortmund und lief erstmals vom 6.11. bis 11.11.2017. Der ausgebuchte Workshop „Wie ist das mit dem Recht im Netz?“ fand im Gründerinnenzentrum statt.
Digitale-Woche_Recht-im-Netz.pdf
PDF-Dokument [116.7 KB]
Pressemitteilung: KANZLEI MARECK tritt Verein der Deutschen Fachpresse als Fördermitglied bei
Dortmund, 13. November 2017 – Die KANZLEI MARECK ist dem Verein der Deutschen Fachpresse als Fördermitglied beigetreten. Sie ist die erste Kanzlei, die Mitglied des Vereins wird, in dem derzeit 350 Mitgliedsunternehmen mit mehr als 4.000 Titeln vertreten sind. Durch diesen Schritt intensiviert die KANZLEI MARECK den fachlichen Austausch mit Verlagen und bringt ihre Expertise stärker in die Diskussion um aktuelle Rechtsfragen rund um das Verlagsgeschäft ein.
Pressemitteilung-Kanzlei-Mareck-tritt-Ve[...]
PDF-Dokument [38.5 KB]
Die fünf häufigsten Irrtümer zum Weihnachtsgeld
Jeder zweite ArbN erhält in Deutschland Weihnachtsgeld im Sinne einer zusätzlichen Lohnausschüttung. Doch um das Geld, das meist mit dem
Novembergehalt ausbezahlt wird, ranken sich viele Irrtümer. AA Arbeitsrecht aktiv stellt die fünf häufigsten Irrtümer vor und gibt Tipps an die Hand, die für ArbG beim Umgang mit dem Weihnachtsgeld entscheidend sind.
AA-11_2017_AA_196-197.pdf
PDF-Dokument [45.0 KB]
Das Kopftuchverbot in Betrieben öffentlicher und privater Arbeitgeber
Bewerbungen und Maßnahmen gegenüber Muslimas, die während des Dienstes auf dem Tragen eines Kopftuches als Symbol des islamischen Glaubens beharren, haben in der letzten Zeit neben den nationalen Arbeits- und Verwaltungsgerichten auch den EuGH und den EGMR beschäftigt. Im Ergebnis geht es stets um das Spannungsfeld zwischen grund- und europarechtlich geschützten Positionen der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite.
jm_Heft_11-2017_Mareck.pdf
PDF-Dokument [46.2 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kanzlei Heike Mareck